Menu
menu

Willkommen auf der Homepage der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin

Im Juni 1933 eröffneten die Nationalsozialisten im Renaissanceschloss Lichtenburg - inmitten der Kleinstadt Prettin - ein Konzentrationslager für männliche Gefangene, das fortan eine bedeutende Position im KZ-System einnahm. Nach dessen Auflösung im August 1937 diente das Schloss Lichtenburg bis Mai 1939 als erstes zentrales Frauen-KZ für das gesamte Reichsgebiet, von September 1941 bis April 1945 als Außenlager des KZ Sachsenhausen.

Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin versteht sich als ein Ort des Gedenkens und des Erinnerns, ein Ort historischer und politischer Bildungsarbeit, ein Ort der Auseinandersetzung und der Reflexion sowie ein Ort des Sammelns und Forschens. Sie bietet ein umfangreiches und vielfältiges pädagogisches Angebot, das sich an Jugendliche und Erwachsene richtet.  

 

 

Aktuelles


Besuchsgruppe auf dem Nordhof des Schlosses Lichtenburg

Öffentliche Führung in der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin am 8. August 2021

 

Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin: Die Gedenkstätte ist am Sonntag, dem 8. August 2021 von 13:00 bis 17:00 Uhr für Einzelbesucher:innen geöffnet....

> Achtung! Vorübergehende Schließungen bei Projekttagen

Bitte beachten Sie, dass die Gedenkstätte während der Durchführung von Projekttagen, Workshops und Führungen für den öffentlichen Publikumsverkehr geschlossen wird, um in der Coronakrise Überschneidungen und Begegnungen mit weiteren Besuchenden zu verhindern.

An den folgenden Terminen ist aus diesem Grund das Besuchs- und Dokumentationszentrum geschlossen: 4. August von 09:00 bis 12:00 Uhr und 9. September von 09:00 bis 13:00 Uhr                                                                                                    
Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis!

> NEU: Digitale Bildungsangebote

Ab Mai 2021 bietet die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin digitale Projekttage an, die Schulklassen und allen anderen interessierten Gruppen Einblicke in die Geschichte der Konzentrationslager Lichtenburg ermöglichen. Mehr dazu... 

> Geschichte(n) auf dem Radweg. Nationalsozialistische Tatorte entlang der Elbe

Entlang der Elbe sind geschichtsinteressierte Fahrradfahrende eingeladen, ganz unterschiedliche historische Orte mit nationalsozialistischer Vergangenheit im Dreiländereck von Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg zu erkunden und sich näher mit ihrer Geschichte zu beschäftigen.
Mehr dazu...

> Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus

Alle Informationen rund um den 27. Januar 2021 gibt's hier

> Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Wittenberg

Seit Juni 2020 ist die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin Trägerin der externen Koordinierungs- und Fachstelle der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Wittenberg.
Mehr dazu...

> HEIMATSTIPENDIUM #2 der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt

In der aktuellen zweiten Förderrunde (2020/21) des Heimatstipendiums, das von der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt in Kooperation mit dem Museumsverband Sachsen-Anhalt e.V. verantwortet wird, arbeiten zehn Kunstschaffende an zehn Museen, darunter auch der Projektort Schloss Lichtenburg als Kooperationsprojekt zwischen der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin und der Stadt Annaburg.

Dabei soll der Schlosskomplex, der sowohl in seiner Baugeschichte und architektonischen Gestaltung als auch in seiner Historie von immenser Bedeutung ist, im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung stehen. Gerade die vielen verschiedenen Zeitschichten in ihrer Komplexität machen die Lichtenburg zu einem Brennglas der Geschichte, einem Ort großer Spannungsbögen und Gegensätze.

Das Konzept von Petra Reichenbach, die seit 1999 als freie Grafikdesignerin und Buchgestalterin in Halle (Saale) lebt, konnte die Jury überzeugen. Sie widmet ihre Projektidee den Frauen, die in der Lichtenburg gelebt haben. "Erst Schloss, dann Konzentrationslager. - Die wechselhafte Nutzung der weitläufigen Anlage in Prettin könnte verstörender nicht sein. Die vorgefundene Diskrepanz zwischen Renaissance-Schloss und KZ-Gedenkstätte hat Petra Reichenbach sofort in ihren Bann gezogen. So entstand der Wunsch, eine Brücke zwischen beiden Bereichen zu schlagen. Mehr Infos dazu gibt es hier.

> Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu entdecken.

Der Tag des offenen Denkmals fand 2020 unter dem Motto "Chance Denkmal: Erinnern. Erhalten. Neu entdecken." überwiegend digital statt.

Wir waren mit dabei und stellen hier ein eindrucksvolles Gebäude, das zum Schlossensemble der Lichtenburg gehört, näher vor.

> #MuseenEntdecken: Wir stellen ein Objekt aus unserer Dauerausstellung vor

Wir freuen uns, dass wir am  Internationalen Museumstag 2020 einige Gäste in der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin begrüßen durften!

Auch im digitalen Programm des Internationalen Museumstages unter dem Hashtag #MuseenEntdecken haben wir uns beteiligt. Hier stellen wir ein eindrucksvolles Objekt vor, das in der Dauerausstellung der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin präsentiert wird.

> "Uns reicht’s! - Wir machen Rassismus sichtbar!"

Als Team der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin unterstützen wir die die Anti-Rassismus-Kampagne 2020 von LAMSA, dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen in Sachsen-Anhalt, und solidarisieren uns mit den Betroffenen rassistischer Gewalt.

Zur Kampagne erklärt LAMSA: "Alltäglich sind wir mit Rassismus konfrontiert. Er ist aggressiv, dogmatisch, verkürzt, pauschal, herabsetzend, diskriminierend, selbstgerecht. Er äußert sich in Halbwahrheiten, Schwarz-Weiß-Malerei, ist ausgrenzend, kompromisslos, verallgemeinernd, vereinfachend, rigoros, diffamierend, generalisierend, herabsetzend, negierend, menschenverachtend, einfach strukturiert, mit einem Schein-Wissen versehen.
Wir - rassismuserfahrene Menschen - machen Rassismus sichtbar! Ohne Relativierung, ohne Bagatellisierung."

Mehr Infos dazu gibt's hier.

> Förderung von Gedenkstättenfahrten

Die Landeszentrale für politische Bildung übernimmt wie bereits im Vorjahr die Fahrtkosten von Schulklassen aus Sachsen-Anhalt in die Gedenkstätten, die unter dem Dach der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt vereint sind, zu hundert Prozent.

Das Antragsformular finden Sie auf der Website der LpB