Menu
menu

Willkommen auf der Homepage der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin

Im Juni 1933 eröffneten die Nationalsozialisten im Renaissanceschloss Lichtenburg - inmitten der Kleinstadt Prettin - ein Konzentrationslager für männliche Gefangene, das fortan eine bedeutende Position im KZ-System einnahm. Nach dessen Auflösung im August 1937 diente das Schloss Lichtenburg bis Mai 1939 als Frauen-KZ, von September 1941 bis April 1945 als Außenlager des KZ Sachsenhausen.

Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin versteht sich als ein Ort des Gedenkens und des Erinnerns, ein Ort historischer und politischer Bildungsarbeit, ein Ort der Auseinandersetzung und der Reflexion sowie ein Ort des Sammelns und Forschens. Sie bietet ein umfangreiches und vielfältiges pädagogisches Angebot, das sich an Jugendliche und Erwachsene richtet.  

 

 

Aktuelles

Sonntagsöffnung und öffentliche Führung in der Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin

Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin: Die Gedenkstätte ist am Sonntag, dem 27. Oktober 2019 von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Für alle interessierten...

> Stellungnahme zum Mordanschlag in Halle

10.10.2019
Die Stiftung Gedenkstätten Sachsen-​Anhalt verurteilt den antisemitisch motivierten Mordanschlag in Halle zutiefst. Der terroristische Angriff auf die am Tage des jüdischen Versöhnungsfestes voll besetzte Synagoge galt Menschen aus unserer Mitte und zielte zugleich auf das friedliche Miteinander und das demokratische Selbstverständnis unseres Landes. Dass der Antisemitismus fast 75 Jahre nach dem Untergang des Nationalsozialismus in Deutschland wieder zu einer tödlichen Gefahr geworden ist, ist eine erschütternde Tatsache! Sie ist auch Ausdruck einer Änderung des politischen Klimas, in dem Rassismus, Antisemitismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Teilen unserer Gesellschaft wieder anschlussfähig geworden sind.

Vor diesem Hintergrund ruft die Stiftung alle Menschen in Sachsen-​Anhalt auf, gemeinsam für die Verteidigung unserer demokratischen Werte einzustehen! Unsere Trauer und unser Mitgefühl gelten den Angehörigen der beiden Mordopfer und den schwerverletzten Überlebenden. Unsere besondere Solidarität gilt der jüdischen Gemeinschaft in Halle, die das eigentliche Ziel der feigen Tat gewesen ist.

> Fotoausstellung "Im Schatten von Auschwitz"

September - November 2019
Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin präsentiert vom 8. September bis zum 8. November die Fotoausstellung "Im Schatten von Auschwitz". 
Mehr dazu...

> Internationales Workcamp 2019

August 2019
Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin veranstaltete auch in diesem Jahr in Kooperation mit der Stadt Annaburg und dem Verein Service Civil International ein internationales Workcamp in Prettin, das vom 16. bis zum 30. August 2019 stattfand.

***Weitere Informationen sowie einen Newsticker finden Sie hier.***

> Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin ist Gründungsmitglied der AG Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager

März 2019
"Ziel der neuen Arbeitsgemeinschaft ist neben einem bundesländerübergreifenden Wissenstransfer die gegenseitige Unterstützung bei wissenschaftlichen Forschungsvorhaben sowie ein Austausch über die historisch-politische Bildungsarbeit. [...]

Deutschlandweit wurden 1933 rund 100 frühe Konzentrationslager errichtet. Sie waren das Terrorinstrument, mit welchem die Nationalsozialisten ihre politischen Gegner ausschalteten und ihre Machtposition demonstrierten.
Die heutigen Gedenkstätten und Erinnerungsorte machen diese einzigartigen historischen Orte sichtbar und zeigen auf, wie rasant und rücksichtslos der Übergang von einer Demokratie zu einer Diktatur verlaufen kann.
In Zeiten nationalistischer und rechtspopulistischer Tendenzen in Deutschland und anderen Ländern Europas stehen Gedenkstätten an Orten früher Konzentrationslager in besonderer Verantwortung."

Den gesamten Wortlaut der gemeinsamen Presseerklärung finden Sie hier.   

> Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Deutschland rufen auf zur Verteidigung der Demokratie

Dezember 2018
Unter aktiver inhaltlicher Beteiligung der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt haben die Gedenkstätten zur Erinnerung an die NS-Verbrechen in Deutschland im Rahmen der 7. Bundesweiten Gedenkstättenkonferenz am 13. Dezember 2018 in Berlin folgende Grundsatzerklärung verabschiedet:

Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer nationalsozialistischer Gewalt nehmen als Orte der gesellschaftlichen Auseinandersetzung mit einer verbrecherischen Vergangenheit eine wichtige Bildungsaufgabe für die Gegenwart wahr. Ihre Arbeit folgt der aus den Erfahrungen des Nationalsozialismus gewonnenen Verpflichtung unserer Verfassung: „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt“ (Art.1 GG). ....

Die vollständige Resolution können Sie als PDF-Datei hier herunterladen.

> Förderung von Gedenkstättenfahrten

Die Landeszentrale für politische Bildung übernimmt wie bereits im Vorjahr die Fahrtkosten von Schulklassen aus Sachsen-Anhalt in die Gedenkstätten, die unter dem Dach der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt vereint sind, zu hundert Prozent. 

 

Das Antragsformular finden Sie auf der Website der LpB