Internationales Workcamp 2018

Die Gedenkstätte KZ Lichtenburg Prettin veranstaltete auch in diesem Jahr in Kooperation mit der Stadt Annaburg und dem Verein Service Civil International ein internationales Workcamp in Prettin, das vom 10. bis zum 24. August stattfand.

Unter dem Titel "Geschichte entdecken und Erinnerung bewahren" setzten sich Teilnehmende aus Belgien, Deutschland, Italien, Mexiko, Russland, Tschechien, Tunesien und der Türkei mit der Geschichte der Konzentrationslager im Schloss Lichtenburg auseinander. In diesem Jahr stand der Vorplatz der Gedenkstätte, der einst als Latrinenstandort diente, im Mittelpunkt der praktischen Tätigkeiten. 
 
Das Workcamp wurde im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Wittenberg aus Mitteln des Bundesprogramms "Demokratie leben!" gefördert.  


 

 

 

Presseberichte

- Mitteldeutsche Zeitung vom 25.08.2018: Als Weltbürger gewachsen 

- Mitteldeutsche Zeitung vom 17.08.2018: Kunst zum Erinnern

- Mitteldeutsche Zeitung vom 15.08.2018: Spontan Hilfe angeboten

- Mitteldeutsche Zeitung vom 25.07.2018: Eine sehr bunte Truppe 

 

 

 

 

Newsticker

28.08.2018

Collage des 14. Tages

Lassen Sie uns heute, nachdem alle zehn Teilnehmenden aus acht Nationen inzwischen schon wieder abgereist sind, noch einmal auf die Abschlussveranstaltung des internationalen Workcamps am 23. August zurückblicken.
Mit sehr persönlichen Statements haben die Teilnehmenden die vergangenen Tage noch einmal Revue passieren lassen, vom Projekt, dem täglichen Leben in Prettin und den zahlreichen Begegnungen mit den Einheimischen berichtet. Mehrfach haben sie dabei betont, wie herzlich sie überall empfangen wurden.
Klaus-Rüdiger Neubauer bedankte sich im Namen der Stadt Annaburg mit kleinen Präsenten und einem persönlichen Schreiben für das Engagement der Teilnehmenden.

 

 

23.08.2018

Collage vom Tag 13

Während wir gerade intensiv mit den letzten Vorbereitungen für die Abschlussveranstaltung beschäftigt sind, die um 17:00 Uhr beginnen wird, kommt hier noch ein kleiner Rückblick auf den gestrigen Tag in Wittenberg.

Ein herzliches Dankeschön an Jürgen Dannenberg, Landrat des Landkreises Wittenberg, für den Empfang und die lockere und angenehme Gesprächsrunde in der Kreisverwaltung!

 

 

21.08.2018

Collage des elften und zwölften Tages

Die Zeit vergeht wie im Fluge. Wir befinden uns schon auf der Zielgeraden. Es ist wirklich beeindruckend, was in den letzten Tagen alles entstanden ist!

Morgen werden wir einen Ausflug in die Lutherstadt Wittenberg machen, wo uns zunächst Jürgen Dannenberg, Landrat des Landkreises Wittenberg, zu einer Gesprächsrunde empfangen wird.
Und dann ist es auch schon fast soweit: Am Donnerstag findet um 17:00 Uhr eine öffentliche Abschlussveranstaltung statt, zu der wir alle Interessierten ganz herzlich einladen möchten!

 

17.08.2018

Fotocollage des siebten und achten Tages

Nach wie vor sind alle Teilnehmenden unglaublich engagiert und arbeiten intensiv an der Umsetzung der Projektideen. Schon nach den ersten Stunden waren Ergebnisse sichtbar, inzwischen ist der Eingangsbereich der Gedenkstätte kaum mehr wiederzuerkennen.

Eine willkommene Abwechslung bot der gestrige Nachmittag: Nach einer Radtour um die Prettiner Kiesseenlandschaft mit der Stadtarchivarin Silke Rosenkranz wurden die Teilnehmenden von Klaus-Rüdiger Neubauer, Bürgermeister der Stadt Annaburg, Anja Liebig, sellvertretende Bürgermeisterin, und Helga Welz, ehemalige Ortsbürgermeisterin von Prettin, mit selbstgebackenem Kuchen und Kaffee am Anglerheim begrüßt. Vielen Dank für den tollen Nachmittag!

 

 

15.08.2018

Fotocollage des fünften und sechsten Tages

In Kleingruppen haben wir verschiedene Ideen für den Eingangsbereich der Gedenkstätte entwickelt, in dem sich einst die Latrine befand.
Der Plan steht!
Neben einer kleinen Outdoorausstellung und einer Kunstinstallation sollen unter anderem Sitzmöbel für unsere Besucherinnen und Besucher entstehen.
Und schon haben alle begonnen, die ganzen Ideen voller Tatendrang umzusetzen.

 

 

13.08.2018

Fotocollage des dritten und vierten Tages

Bereits am Sonntagnachmittag haben wir begonnen, uns inhaltlich mit der Geschichte der Konzentrationslager im Schloss Lichtenburg auseinanderzusetzen. 
Einem Brainstorming zum Thema "Konzentrationslager" folgte eine individuelle Informations- und Spurensuche im Schlossareal.
Nach einem gemeinsamen Rundgang am heutigen Vormittag beschäftigten sich die Teilnehmenden mit ausgewählten Häftlingsbiographien, um die Diversität der Häftlingsgesellschaft aufzuzeigen.
Danach haben wir erste Ideen für den "praktischen Teil" des Workcamps entwickelt, die wir morgen weiter spezifizieren.....

 

 

11.08.2018

Fotocollage des zweiten Tages

Es ist wieder soweit! 
Nachdem alle zehn Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freitag wohlbehalten in Prettin angekommen sind, wurden sie heute u.a. von Jürgen Dannenberg, Landrat des Landkreises Wittenberg, und Anja Liebig, stellvertretende Bürgermeisterin von Annaburg, im Rathaus der Stadt willkommen geheißen. Bei einem Frühstück in lockerer Atmosphäre haben die interntionalen Gäste erklärt, warum sie sich für das Workcamp in Prettin entschieden haben.
Natürlich stand im Anschluss daran wieder eine Stadtführung auf dem Programm, die mit einer gemeinsamen Besteigung des Prettiner Kirchturms ihren Abschluss fand.